zurück

 

Speckstein wurde schon vor Jahrhunderten, ja schon vor Jahrtausenden vom Menschen zu mannigfaltigen Zwecken verarbeitet. Es ist ein Steinmineral, das sich zur plastischen Gestaltung besonders ideal anbietet. Denn es ist ein sehr weicher Stein, der sich ohne grosse Kraftanstrengung und mit wenig spektakuläten Werkzeugen leicht bearbeiten lässt.

Was ist nun eigentlich Speckstein?
Beim Speckstein, der auch unter dem Namen Seifenstein (Soapstone) bekannt ist und wissenschaftlich korrekt Steatit heisst, handelt es sich um dichte Aggregate des Minerals Talk mit der chemischen Formel Mg3(OH)2Si4O10 – oder vielleicht einfacher gesagt: einem hydratisierten Magnesiumsilikat.

Den Speckstein findet man in verschiedenen Farbstufen: weiss, gelblich, grün, grau, rötlich oder braun bis hin zu schwarz. Er zeigt zudem einen fettigen Glanz. Speckstein hat nach der Mohs’schen Härteskala, welche die Härte der Mineralien von 1 bis 10 einstuft, "nur" die Härte 1 und gehört somit zu den weichsten uns bekannten Mineralien. Das härteste Mineral, nämlich der Diamant, besitzt die Härte 10!

 

                    Der Speckstein und seine Eigenschaften